Westalpen "Alpenüberquerung im Geländewagen"

07.07. - 15.07. 2018  *** 18.08. - 25.08.2018  ***  01.09. - 08.09.2018


Es sind Traumstrecken, von denen jeder passionierte Offroadfahrer gehört hat und unbedingt fahren möchte: Ligurische Grenzkammstraße, Col de Parpaillon, Col Sommelier und viele unbekannte Geheimtips, die es ebenso reizvoll sind und es in sich haben. Anfänglicher Asphalt wird schnell zu Schotter, Sand und Geröl und wird jedem Teilnehmer ein staubiges Lächeln auf die Lippen zaubern. Jeden Tag was neues und ständig wechselnde Bedingungen werden Geist und Körper erschöpfen. Technisch anspruchvolle Abschnitte, einsame Täler, unendliche Pässe mit traumhafte Aussichten geben sich ständig die Hand. Übernachtung auf Campingplätzen oder in der freien Natur lassen das Herz jedes Abenteurers höher schlagen. Jeder kommt auf seine Kosten. Spätestens beim gemeinsamen Essen und dem Austausch des Erlebten darf man entspannen. Die Ankunft an der Côte d'Azur und einem Hauch von Luxus muss sich jedoch jeder selbst verdienen.

Keine Zeit verlieren und erst mal Strecke machen. Start in Tübingen bei Overcross und ab in die Schweiz. Um zügig voranzukommen und den horrenden Strafen zu entgehen, werden wir das Land der Eidgenossen hauptsächlich auf der Autobahn durchqueren. 

Strafzettelfrei erreichen wir Frankreich. Vorbei am Mount Blanc. Kurve reiht sich an Kurve. Mal Teer, mal Dreck, mal Sand und mal Geröll. Wo sind wir eigentlich? Frankreich oder Italien? Die Fragestellung wird uns bis zum Mittelmeer beschäftigen. Ein Leckerbissen nach dem anderen wird absolviert und wird kämpfen uns ins Susa Tal.

2 Wochen reichen nicht, um diesem Ort gerecht zu werden. Zumindest sind 2 Tage ein guter Anfang um einen 3000er mit einem Geländewagen zu erklimmen, endlos scheinende Schotterstrecken zu absolvieren . Sommelier, Jafferau, Assieta usw.

Mit einem weinenden Auge verabschieden wir uns vom Susatal und all den Strecken, die wir nicht gefahren sind. Dies tun wir mit Stil und genießen die Assieta Kammstrasse, falls diese nicht schon befahren wurde. Leckerbissen des Tages sind Lago Nero, Col du Parpaillon und andere Nettigkeiten. Wer jetzt schon genug hat, darf sich auf einer tibetischen Hängebrücke austoben. Die Zeit muss aber anschliessend wieder werden.

Am heutigen Tag heisst es zuerst mal "schauen wir wie weit wir hoch kommen". Anschliessend auf den höchsten asphaltierten Pass in Europa, den Col de la Bonette. Und gleich wieder in den Dreck, ab auf die Maira-Stura Kammstrasse und zum Abschluss die Varaita-Maira Kammstrasse.

Die berühmte LGKS Nord ist mittlerweile zur planierten "Autobahn" mit Maut geworden, Nett zu fahren, aber technisch langweilig. Eine Alternativstrecke ist verfügbar.LGKS Süd ist immer noch so wie es sein soll.

Schließlich erreichen wir das Mittelmeer, von wo aus wir in gemäßigtem Stil unsere Heimreise antreten.

Sonder-Leistungen:

  • Kostenloser Fahrzeug-Reisecheck bei uns in der 4x4 Farm in Mainz

Zusatzkosten:

Lebensmittel, Treibstoff, Maut und versch. Eintrittspreise

Treffpunkt u. Anreise:

Siehe Reisebeschreibung

Übernachtung:

Campingplatz oder Outdoor im Boden- oder Dachzelt

Ausrüstung:

festes Schuhwerk (siehe Packliste)

Schwierigkeitsgrad:

SUV und familientaugliche Tour (Kinder ab 6 Jahre)

Bemerkungen:

Das Wetter in den Bergen kann wechselhaft sein, daher muss man auf alles vorbereitet sein. Es kann nicht schaden einen warmen Schlafsack dabei zu haben, denn wir wollen teilweise hoch in den Bergen übernachten.

Änderungen und Irrtümer vorbehalten!

Impressionen